Erhöhter Finanzbedarf der DB

70 Prozent Fahrgastrückgang durch Corona. Verbunden mit enormen finanziellen Mindereinnahmen. Das erfordert einen Rettungsschirm. Warum? Der Eisenbahnverkehr gehört zur öffentlichen Daseinsvorsorge und ist systemrelevant. Und selbstverständlich muss das Geld für die dringend notwendigen Investitionen in die Schieneninfrastruktur abgesichert werden.

Kinderbetreuung – KEINE Chance, danke DB

Erstmal danke EVG für das Aushandeln der Tage für die Kinderbetreuung.
Nur leider konnte ich keinen einzigen Tag nehmen, weil die Beantragung dieser Tage nur mit Ablehnung der KiTa funktionierte, so sagte man mir. War nicht möglich, weil dieses Ablehnungsschreiben mehrere Wochen gedauert hätte. Kurzfristige Beantragung war leider Fehlanzeige. Ich hätte ja lügen können, um extra Urlaub abzugreifen.… Weiterlesen

#zusammen STARK

Am 1. Mai 2020 kein Maibaum, kein Maitreffen in unserer Gemeinde und dennoch nicht allein. Ich werde die Zeit nutzen und mich persönlich bei denen bedanken die mich in den letzten Wochen besonders unterstützt haben.

Plage

Hallo Leute,
mit einem Tagebucheintrag kann ich nicht dienen, aber mir ist in einer sehr langen Samstagsschicht ein Mehrzeiler eingefallen, den ich zu Papier brachte. Den schicke ich Euch mal. Vielleicht könnt Ihr damit etwas anfangen.

Viele Grüße aus Schirnding,
Sebastian Löhrke

1. Streift ein Virus unsere Sphären,
wird alles sich geschwind erschweren,
dann heißt es vieles zu entbehren
man darf nicht mehr das Land durchqueren.… Weiterlesen

Solidarität mit den Schwächsten

Als Ruheständler arbeite ich mehrmals im Monat als freiwilliger Helfer (natürlich unentgeltlich) in der Vorbereitung und Ausgabe von Essen für Obdachlose und Bedürftige in Hamburg ganzjährig in der Alimaus und im Winter außerdem im Winternotprogramm der Stadt Hamburg.

Alles wie gewohnt

Hallo Allerseits,

In meinem Bereich der Instandhaltung Stromschiene und Kabel geht das Arbeitsleben seinen ganz gewohnten Gang. Es gibt aber einige kleinere zu beachtende Regelungen bezüglich der Gesundheitskrise. Das grösste Problem war der Unfall bei der Berliner S-Bahn vom 15. April 2020, der uns einige Tage beschäftigt hat.

Corona – sind wir doch zufrieden, wie es bis jetzt gelaufen ist

Es kann sein wie es will, wir müssen insgesamt zufrieden sein und weiter das beachten, was vorgegeben ist. Klagen wir doch nicht über dies oder das, lassen wir die Regierenden entscheiden. Wie würden wir entscheiden an verantwortlicher Stelle? Nehmen wir uns doch alle ein wenig bei Corona zurück.

Eins ist aber sicher, diskutieren muss man das alles danach und fragen, ob der Föderalismus 16-fach nicht hinderlich ist und max.… Weiterlesen

Frühlingskonzert gegen Coronabelastung

Ich berichte an dieser Stelle von einem wundervollen Ereignis.
Am Donnerstag den 16.4. gab ein betagter Musikant über mehrere Stunden v o r dem AWO Seniorenheim in Lebach ein Freiluftkonzert .
Viele der dort lebenden Seniorinnen und Senioren konnten bei wunderschönem Wetter und geöffneten Fenstern oder von den Balkonen schöne alte und neue „Ohrwürmer“ geniessen und sangen auch mit.… Weiterlesen

Homeoffice ist Marathon – kein Sprint

Als Geschäftsstellenleiterin der EVG Geschäftsstelle Saarbrücken galt es zunächst dafür Sorge zu tragen, dass die Technik der Kolleginnen funktioniert und vor allem, dass die Information über die vorläufige Dauer der Schließung schnellstmöglich unseren Mitgliedern mitgeteilt wird. Bis auf einige wenige Ausnahmen bedankten sich unsere Mitglieder, dass wir ihnen auch in dieser Zeit mit Rat und Tat zur Seite stehen.Weiterlesen

Fluch und Segen

Ich habe großen Respekt vor allen Kollegen*innen, die an der Front arbeiten und täglich im direkten Kontakt mit unseren Kunden sind. Jede/r von ihnen wird auch Sorgen und Ängste haben, doch es ist die tägliche Aufgabe. Nicht alle Arbeitnehmer*innen haben in dieser Zeit das Glück arbeiten zu dürfen oder zu können.… Weiterlesen