Kinderbetreuung – KEINE Chance, danke DB

Erstmal danke EVG für das Aushandeln der Tage für die Kinderbetreuung.
Nur leider konnte ich keinen einzigen Tag nehmen, weil die Beantragung dieser Tage nur mit Ablehnung der KiTa funktionierte, so sagte man mir. War nicht möglich, weil dieses Ablehnungsschreiben mehrere Wochen gedauert hätte. Kurzfristige Beantragung war leider Fehlanzeige. Ich hätte ja lügen können, um extra Urlaub abzugreifen.

Mein Fazit der letzten Wochen mit Kleinkind-Kinderbetreuung ist:

KURZ: Nichts Positives

Lange Version:
Im Berliner Tochterunternehmen wurde zwar auf die Kollegen im Büro Rücksicht genommen. Die Mechaniker haben unverändert weiter gearbeitet, dicht an dicht. Dies ebenfalls in der Umkleide.

Des Weiteren habe ich von den ausgehandelten Tagen, zwecks Kinderbetreuung, nur durch den EVG-Newsletter erfahren (wenn die Frist zu Ende war). Ich habe kein DB-Planet-Zugang, noch BKU. Ich bin auf Informationen von Vorgesetzten angewiesen…ABER NICHTS!!! Auf Anfrage beim Meister hätte ich Urlaub nehmen können oder Freistellung mit Nacharbeitung der Stunden.

So mussten meine Frau und ich uns über die Wochen arrangieren, um das alles zu wuppen.

Nun ist man am Ende der Kräfte und von der versprochenen Notbetreuung ist man ebenfalls noch meilenweit entfernt.

Kurzum,
so schlimm kann Corona ja nicht sein und Kinderbetreuung mit Kleinkind und 2 Vollzeit Arbeitende ja scheinbar auch nicht.

Ich hoffe, dass mir (und vielleicht auch anderen mit dem gleichen Problem) im Nachhinein ein paar Tage davon gewährt werden können. Aber ich denke wohl eher nicht. Familienfreundliches Unternehmen sieht anders aus.

Grüße aus Berlin

Eine Antwort auf „Kinderbetreuung – KEINE Chance, danke DB“

  1. Habe auch nur durch den evg Newsletter vom den Urlaubstagen erfahren und ein paar Tage später im Büro nachgefragt – zu spät Da kommt Freude auf, sonst lässt sich doch alles immer nachträglich ändern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.