Fernweh

Aus meinem Dachfenster kann ich direkt auf die Einfahrtsgleise vom Hauptbahnhof schauen. Die Züge rollen trotz der Pandemie weiter, die meisten doch sehr leer, bringen unsere Mitmenschen sicher zur Arbeit – weiter meistens jedoch nicht.
Wer wie ich privat wie beruflich viel unterwegs ist und sich (fast) überall wohlfühlt, wo man mit seinen Liebsten sein kann, der kann sicherlich nachfühlen, wie sich die Sehnsucht nach Reise und Abenteuer anfühlt.
Der eine Ort, an dem man sich zur Zeit vor allem aufhält, wirkt vielleicht schnell monoton im Vergleich zur großen, weiten Welt mit all ihren Städten und Menschen und den ganzen tollen Ecken, die noch erkundet werden möchten.
Urlaube, Städtetouren und Ereignisse, auf die wir uns gefreut haben, fallen nun leider aus oder sind auf unbestimmte Zeit verschoben.
Aber wir lassen uns nicht unterkriegen, denn wir wissen, dass dies vor allem dem Schutz von jenen dient, die besonders gefährdet sind und die wir damit solidarisch unterstützen!
Gerade in diesen Zeiten ist der Verzicht das Eine, das Entdecken von neuen, ungeahnten Möglichkeiten und der Freude an den kleinen Dingen das Andere.
Bleibt gesund und behaltet auch in schwierigen Zeiten euer Lächeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.